...

 

 

Am 5.10.2016 wurde die Auszeichnung „Umweltschule 2016 - Lernen und Handeln für unsere Zukunft" an die Gesamtschule Niederwalgern an den Beruflichen Schulen in Bad Hersfeld verliehen. Zum 10. Mal wird unserer Schule das Engagement im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung bestätigt. Die Schule darf den Titel für die nächsten beiden Jahre führen.

umweltschule 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Schüler und Lehrer der GSN bei der Auszeichnung: Rebecca Doil, Sarah Bobenau und Julia Sawetzki (Schülerinnen der Klasse 8.2), Frau Küster, Frau Störkel-Klein, Frau Wiegran, Frau Werding

Kultusminister des Landes Hessen Prof. Dr. Lorz und Umweltministerin Priska Hinz würdigten dabei zwei Projekte der GSN besonders:

Projekt 1: Sozialprojekt Peru - Stadt Chosica

Seit 1994 fördert die Gesamtschule Niederwalgern mit der Hilfe ehrenamtlicher Helfer (vorwiegend ehemalige LehrerInnen der GSN) aus Deutschland verschiedene Projekte in Chosica, im Stadtteil Quirio. Chosica ist eine 120 000 Einwohner zählende Stadt, etwa 40 km von Lima entfernt und liegt in einer steinigen Küstenwüste.

Seit dem Schuljahr 2014/2015  unterstützen wir zusammen mit dem  Gymnasium Philippinum in Marburg unser Sozialprojekt. Auch die Käthe-Kollwitz-Schule in Marburg engagiert sich mit gezielten Einzelaktionen.

Das große Ziel der Gesamtschule Niederwalgern ist und war die Vertiefung und Fortführung unserer Patenschaft, damit die Hilfe weiterhin – auch bei sinkenden Schülerzahlen – gewährleistet ist:

-     Sicherstellung des Mittagessens im Speisesaal (von Spenden der GSN-Gemeinde 2001/2002 erbaut)

-     Lohnzahlungen der fest eingestellten Köchinnen

-     Sicherstellung der Finanzierung der Kindergärtnerinnen in der Kinderbetreuungsstätte Santa Monica (von Spenden der GSN-Gemeinde 2003 erbaut)

-     Aufrechterhaltung/Ausbau der Patenschaften für Kinder und für die Berufsausbildung alleinerziehender Mütter

-     Aufrechterhaltung/Finanzierung anderer sozialer Hilfen (Bau von Hütten, Verteilen von Schulmaterialien, Kauf von Arzneimitteln, Kochmöglichkeiten, einfachen Möbeln, Gehhilfen, Brillen...)

Unsere konkreten Ziele sind und waren:

-     Durchführung des Peruabends (Info über Projektgebiet, Aktionen zum Spendensammeln, Verkauf peruanischer Arbeiten, Schuhputzaktion...)

-     Durchführung eines weiteren Spendenlauftages und der Aktion „Spende deine Hände".

-     Ausbau der Perupatenschaften mit Hilfe anderer Schulen (Käthe-Kollwitz-Schule, Philippinum Marburg).

-     Ausbau eines direkten Kontaktes auf Schülerebene zwischen der unterstützten Gemeinde und unseren SchülerInnen (GSN-Teddy).


 

Folgende Aktionen wurden zur Unterstützung unseres Projektes in den letzten beiden Schuljahren und aktuell durchgeführt und somit wurden alle gesetzten Ziele erreicht:

2014/2015

September 2014:        Einstieg des Gymnasiums Philippinum ins Projekt

September  2014:       Spendenlauf und Aktion "Spende Deine Hände" an der GSN

Dezember  2014:        Festliche Abende an der GSN

2015/2016:

Juni 2015:                  Spendenlauf des Philippinums

April 2015:                 Aktion "Licht für den Berg" der Käthe-Kollwitz Schule Marburg

November 2015:        Spende des Landkreises von 20 ausrangierten Computern für das

Colegio Manuel Gonzales, Quirio.

Der Transport der Computer wurde von uns organisiert.

Dezember 2015:         Weihnachtskonzert des Philippinums

Dezember 2015:         Peruabende an der GSN

Januar 2016:             Gründung des Vereins Peru-Projekt Chosica

2016/2017:

September 2016:        Spendenlauf und Aktion „Spende Deine Hände" an der GSN

umweltschule 2

umweltschule 3

umweltschule 4

umweltschule 5

umweltschule 6

umweltschule 7

umweltschule 8umweltschule 9

 Unser Stand bei der Umweltpreisverleihung

 

Wenn Sie sich über das Projekt weiter informieren wollen, dann schauen Sie auch hier:

Sozialprojekt in Peru

Spendenlauf für Peru

Spende deine Hände


 

Projekt 2: Naturerlebnispfad Niederwalgern

In Absprache mit der Projektgruppe „Naturerlebnispfad" der Dorfgemeinschaft Niederwalgern entstanden mehrere Bereiche, die den Naturerlebnispfad erweitern werden.

Projektgruppe 1

Die Projektgruppe wünschte sich mehrere Objekte, die in den Bäumen hängen und einen Zusammenhang mit dem Naturerlebnispfad erlauben. Hier entstanden mit einem Kunstkurs aus der 8./9. Klasse schulformübergreifend Schmetterlingsmodelle, die einheimische Schmetterlingsarten darstellen und in die Bäume gehängt werden. Zusätzlich wurden die passenden Raupen angefertigt. Zur Bestimmung sollen Schilder helfen.

naturerlebnis1

Die Schmetterlinge wurden aus Pappmaché erarbeitet, das mit einer dicken Schicht Lack vor der Witterung geschützt werden soll.

Der Projektunterricht gliederte sich in eine Annäherung an das Thema mit verschiedenen Recherchen zu den Arten von Schmetterlingen, deren Lebensraum, Lebensweise und Ernährung. Während der Erarbeitung der fachlichen und  fachpraktischen Inhalte

(Umsetzung zu einem Modell), züchteten die Schüler Distelfalter. Ein Aufzuchtset als Grundlage gab den Schülern die Möglichkeit die Entwicklung der Schmetterlinge von der Raupe bis zur Verwandlung zum Schmetterling  zu beobachten.

naturerlebnis2

Die Schmetterlinge wurden im Schulgarten frei gelassen.


Projektgruppe 2

Der Wahlpflichtkurs Arbeitslehre/Kunst 7. Klasse beschäftigte sich mit dem Thema Bienen. Als Produkt entstanden Schautafeln in Ton, die verschiedene Bienenarten zeigen, mit Benennung und Darstellung. Diese Tafeln sollen entlang des Zaunes des Schulgartens aufgehängt werden und als ein erweiterter Verweis auf unser Bienenprojekt an der Schule – an diesem Zaun stehen unsere beiden Bienenstöcke – und weitere Station des Lehrpfades dienen.

naturerlebnis3

Tontafeln einheimischer Wildbienen

Der Projektunterricht begann mit einer Annäherung an das Thema mit Recherchen zu Bienen (ähnlich wie bei den Schmetterlingen). Ein Fokus hier waren jedoch die Gefahren, denen Bienenvölker in heutiger Zeit ausgesetzt sind, Gründe für das Sterben von Bienenvölkern und die Betrachtung, was Bienen zum Leben brauchen. Ein wichtiges Thema war auch, in welchem Maß wir Bienen für unser Leben brauchen und was jeder einzelne tun kann, (z.B. zu Hause im Garten), um den Bienen zu helfen. Die Schüler duften die Bienenvölker im Garten, besuchen und beobachten. Aus der Annäherung an die Bienenarten entstanden die Tontafeln für den Lehrpfad. Darüber hinaus wurden Bienenbars (Insektenbars) aus Tonuntersetzern, gebrannt-glasiertemTon und Makramé-Kordel-Aufhängern gefertigt die an mehreren wichtigen Stellen des Außengeländes der Schule, wie der Wildwiese, dem Stauden-Trockenmauerbereich, dem Schulgarten und dem Pausenhof Süd aufgehängt werden sollen.

naturerlebnis4

Bienenbars aus Keramik

Projektgruppe 3

Die 5. Klasse erarbeitet noch Insektenmodelle, ebenfalls aus Pappmaché, die mit Hilfe von Stöcken in die Wildwiese der Schule gesteckt werden sollen. Dieser Betrag soll eine weitere mögliche Station zum Lehrpfad werden und auf den Wildwiesenbereich der Schule verweisen.

Projektgruppe 4

Mit einem Kunstkurs der 7. Klasse (schulformübergreifend) sind Bilder zum Thema Alleen entstanden, die mit Softpastellkreiden und/oder auf Leinwände mit Acryl gemalt wurden.
Einige gelistete Alleen in der Nähe konnten wir ausfindig machen und fotografieren.
Ebenfalls dienten als Vorlage für das Malen auch andere Alleen, die die Schüler sich aussuchen
konnten.
Funktionen und Nutzen von Alleen wurde behandelt und die Schüler lernten auch Baumarten zu bestimmen. Dieses Thema konnte sehr gut mit dem Fachcurriculum des perspektivischen Zeichnens (Zentralperspektive) in Einklang gebracht werden.
Einzelne Schülergruppen wollen sich mit ihren Fotografien auch am Wettbewerb des BUND für
Umwelt und Naturschutz beteiligen, der jährlich die Allee des Jahres (Fotografien) wählt.

Projektgruppe 5

Mit der schulformübergreifende Kunstgruppe 8./9. Klasse wurde sich dem Thema „Ein schöner Ort in der Natur" angenähert. Hierbei entstanden Pastellkreide-Gemälde und wiederum Acryl-Bilder auf Leinwand. Ziel war es, eine Verbindung zwischen dem Erleben eines solchen Ortes und den Vorstellungen zu erschaffen, die in der Fantasie für gewöhnlich mit Urlaubs-Strandbildern assoziiert werden und oft nichts mit dem realen Leben zu tun haben: Eine Sensibilisierung für die eigene Umwelt und Wahrnehmung für das Empfinden von Schönheit in der Natur, um diese schätzen zu lernen.
Als weiterer Schwerpunkt der Projektarbeit wurde eine Begehung durch den Ort Niederwalgern gemacht, um fotografisch solche Orte im Ort Niederwalgern aufzuspüren. Diese fotografischen Vorlagen dienten alsdann für die Erarbeitung des Themas in Acryl auf Leinwände.

Carmen Wiegran, Felizitas Küster, Christina Störkel-Klein