...

Insgesamt werden im Moment 446 Schülerinnen und Schüler in 22 Klassen von 50 Lehrkräften unterrichtet, die sich wie folgt in den verschiedenen Schulzweigen verteilen:

  • Förderstufe: 5 Klassen mit 110 Schüler/innen (Ø = 22 SuS),
  • Hauptschulzweig: 3 Klassen mit 43 Schüler/innen (Ø = 14 SuS),
  • Realschulzweig: 4 Klassen mit 89 Schüler/innen (Ø = 22 SuS),
  • Gymnasialzweig: 10 Klassen mit 204 Schüler/innen (Ø = 20 SuS).


Durch die 104 prozentige Stundenzuweisungen des Kultusministeriums wird die in der Stundentafel vorgesehene Stundenzahl für die einzelnen Fächer wieder voll und ganz erfüllt.

 

Unterrichtssituation unter dem Einfluss der Corona Pandemie

In erster Linie sind wir sehr froh, das Schuljahr ohne eine festgestellt Corona

Infektion in der Schulgemeinde beginnen zu können. Lediglich drei Lehrkräfte und ebenso viele Schülerinnen und Schüler können im Moment nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Da wir das große Ziel verfolgen, möglichst viele Schülerinnen und Schüler möglichst lange im Präsenzunterricht zu beschulen, sind wir mit zwei Tagen Klassenlehrerunterricht (Jahrgangstufe 5 an drei Tagen) in das Schuljahr gestartet. In dieser Phase galt es, die aktuellen Hygieneregeln zu verstehen und zu üben. Gleichzeitig konnte sich das Kollegium mit der Weiterentwicklung des Distanzunterrichts beschäftigen. Somit haben wir 22 Lerngruppen / Kohorten gebildet, was im Infektionsfall höchstwahrscheinlich dazu führen würde, dass jeweils nur die betroffene Lerngruppe und die sie unterrichtende Lehrkraft vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt würden. Alle übrigen Gruppen könnten weiter unterrichtet werden.

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass wir Sie in der kommenden Woche nochmals um Ihre Zustimmung zur Teilnahme Ihrer Kinder an

Videokonferenzen bitten. Mit Hilfe von Videokonferenzen können Kinder, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, in den Unterricht eingebunden werden. Ebenso können Lehrkräfte mit Ihren Kindern kommunizieren, die zeitweise nicht in Präsenz sein dürfen. Dieser Umstand gewinnt in diesem Schuljahr besonders an Bedeutung, da die Lernentwicklung und die Leistungen Ihrer Kinder sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht in die Zeugnisnote einfließt. Somit wird anders als im Lockdown im März auch das Lernen im Distanzunterricht bewertet.

Wegen der seit vorletzter Woche signifikant ansteigenden Infektionszahlen haben wir uns dafür entschieden, die Lerngruppen nur geringfügig zu vergrößern, in dem wir klassengebundenen Unterricht angeordnet haben. Hierbei werden die Lerngruppen lediglich durch die in der Klasse eingesetzten Fachlehrkräfte erweitert. Zwar bleiben so die Nachverfolgungsketten überschaubar, allerdings entstehen dadurch herausfordernde Umstände für die eigentlich verkursten Unterrichte, etwa in der zweiten Fremdsprache, dem Wahlpflichtunterricht oder in Religion und Ethik.

In diesen Fällen sind die betroffenen Kolleginnen und Kollegen aufgefordert übergangsweise geeignete alternative Inhalte und Formen zu finden, die zur Förderung von Allgemeinwissen beitragen können. Wir bitten Sie, um Verständnis für unser Vorgehen.

Sobald sich die Infektionszahlen wieder abgeschwächt haben, werden wir die Lerngruppen auf die jeweiligen Jahrgänge erweitern. Dadurch können alle Unterrichte und Kurse nahezu in gewohnter Art und Weise stattfinden. Lediglich in unserem Ganztagsangebot können keine jahrgangsübergreifenden Kurse eingerichtet werden.

Mensabetrieb

Entgegen unseren Ankündigungen zum Schuljahresbeginn, müssen wir Ihnen heute leider mitteilen, dass die Mensa auch in der kommenden Woche vom 31.08.- 04.09.2020 noch geschlossen bleiben muss.

Die oben beschriebene Entwicklung der Infektionszahlen in Verbindung mit aktuell strengeren Hygienevorgaben erlaubt uns nicht, die Mensa wie ursprünglich geplant für Ihre Kinder zu öffnen. Ein Kioskbetrieb in den Frühstückspausen ist aufgrund der engen Zeitfenster unter diesen Bedingungen nicht möglich. Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter pro Person unter Beachtung der Maskenpflicht eingehalten werden, was lange Wartezeiten zur Folge hätte. Außerdem ist die Nutzung der Mensa als Aufenthaltsraum für jahrgangsübergreifende Gruppen aktuell nicht gestattet. Auf dem Schulgelände besteht Maskenpflicht, so dass das Einnehmen von Mahlzeiten unter den geltenden Bedingungen lediglich in den Klassenräumen erlaubt ist. Dies ist organisatorisch nicht zufriedenstellend zu leisten, ohne zusätzliche zeitliche Einschränkungen im Unterricht.

Der geplante Mittagsbetrieb/Essenausgabe in einem Dreischichtensystem ist zurzeit ebenfalls nicht durchführbar, da sich die notwendigen Hygienevoraussetzungen und Abläufe für eine Abwicklung in Klassenverbänden während der 45minütigenn Mittagspause bisher nicht einrichten ließen.

Wir bitten Sie daher in der kommenden Woche, die Verpflegung Ihrer Kinder von zuhause aus vorzunehmen.

Gemeinsam mit dem Schulträger und der Firma Integral bemühen wir uns um eine schnelle Lösung, um die Schulverpflegung Ihrer Kinder zeitnah vor Ort sicherzustellen.

Mit herzlichen Grüßen

Uwe Schulz
(Schulleiter)