...


Rostock, 26.03.2017 Auf der Bundesjugendkonferenz Medien trafen sich über 200 bereits ausgebildete Medien-Scouts aus ganz Deutschland, darunter sieben Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-Schule Marburg und der Gesamtschule Niederwalgern.
Die Peer Experten beraten ihre MitschülerInnen bei Fragen rund um die Sicherheit im Internet und sozialen Netzwerken. Finanziell unterstützt werden sie vom Verein „Make-IT-safe Marburg e.V.“.
Folgend auf die Ansprache der Bundesministerin für Familie, Jugend und Senioren und Schirmherrin der Konferenz, Manuela Schwesig, standen der Austausch von Ideen zur Peer-Arbeit sowie die eigene Weiterbildung im Mittelpunkt. Kriminologen, Polizisten und Juristen, darunter die Organisatorin der Bundesjugendkonferenz Medien, Frau RA Gesa Stückmann, schulten die Jugendlichen in den Themenbereichen Darknet, Cybermobbing, Rechtsextremismus und Hate- bzw. Lovespeech. „Mir ist jetzt erst bewusst geworden, dass ich in Online Spielen, wie z. B. 'Clash of Clans' auch mit Hate speech in Berührung komme,“ sagt David, „im Eifer des Gefechts gehen schon mal Äußerungen von Mitspielern unter, wie z. B. 'Der richtige Deutsche nietet die Schmarotzer' um. Darauf werde ich jetzt besser achten und solche Sprüche entsprechend kommentieren.“
Eltern wissen häufig nicht, welchen Gefahren und Manipulationen ihre Kinder im Netz ausgesetzt sind. Jugendliche orientieren sich an Gleichaltrigen oder Vorbildern im Internet. Aus diesem Grund gab der unter Jugendlichen bekannte YouTuber Cheng Loew ein 90-minütiges Interview, während dessen er sich Fragen der über 200 Medienscouts stellte. Er erzählte von persönlichen Erlebnissen mit Cybermobbing und präsentierte exklusiv sein neu produziertes Video zu diesem Thema. Ausführlich und geduldig beantwortete er alle Fragen, die an ihn bezüglich seines Engagements gegen Cybermobbing gestellt wurden.

Photo2

Methodisch lernten die Jugendlichen, ein Barcamp (Gesprächsrunden ohne Experten) zu leiten und Vortragenden Feedback via „Tweedback“-System zu geben. Dabei stellen die Zuhörer unmittelbar anonym Fragen an den Vortragenden mittels Smartphone oder Tablet, auf die der Vortragende direkt antworten kann (Premiere auf der BJKM).
Begleitet wurden die Jugendlichen außerdem vom Fernsehsender NDR mit dem Nordmagazin und dem privaten Sender MVuncut.
Die SchülerInnen aus Hessen gehörten zu den Jugendlichen der neun teilnehmenden Bundesländer und haben schon angekündigt, in 2018 wieder an der BJKM teilnehmen zu wollen.