...

Ausgestattet mit Handschuhen, Greifzangen und jeder Menge Müllsäcke machten sich die 70 Schülerinnen und Schüler am 26. Juni in Niederwalgern und Niederweimar auf den Weg, um nach Abfällen in ihren Heimatorten und an der Strecke zur Schule zu suchen. Und wurden dabei schneller fündig, als ihnen lieb war: Pizzakartons, Zigarettenkippen, Getränkeflaschen, Sperrmüll. Die Liste der achtlos weggeworfenen Abfälle war lang und die Müllsäcke der Schülerinnen und Schüler füllten sich schnell.

Dass das Wegwerfen einfach, das Aufsammeln aber mühsam ist, war nur eine Erfahrung des Aktionstages. Die direkte Konfrontation mit den Verschmutzungen sorgte oft für Unverständnis bei den Kindern. Vor allem dann, wenn nur weniger Meter weiter ein Mülleimer zu finden war. Aber auch der Vergleich der gefundenen Abfälle zwischen den Kleingruppen führte zu Kopfschütteln. Und natürlich die Frage, wie des in anderen Ländern aussieht, in denen keine Mülleimer an der Straße stehen und regelmäßig die Müllabfuhr zu den einzelnen Wohnhäusern kommt. 

Der gemeinsame Einsatz der Schülerinnen und Schüler für die Sauberkeit der Umwelt wurde von vielen Anwohnern direkt wahrgenommen. Anerkennung für den Einsatz der Kinder und Empörung über die vielen bereits gesammelten Abfälle waren die Reaktionen. Denn auch dabei geht es beim „Sauberhaften Schulweg“: Nicht nur, um bei den Schülerinnen und Schülern eine Sensibilisierung für Umweltschutz und Verpackungsproblematik zu bewirken. Sondern auch, um als gutes Beispiel für andere voran zu gehen und einen gemeinsamen Beitrag zu leisten.

Mit weiteren Aktionen wird die Gesamtschule Niederwalgern vor allem an der „Plastikproblematik“ unseres Planeten nachhaltig weiterarbeiten. Im Rahmen der Umweltschule befassen sich viele Schülerinnen und Schüler bereits mit diesem Riesenproblem, das uns letztendlich alle in hohem Maße angeht. Die Schule setzt sich seit vielen Jahren das Ziel auch die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Blick zu haben.

Die Gesamtschule Niederwalgern wurde im vergangenen Jahr bereits zum 11. Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Eins der Umweltschulthemen, war und ist das Pacific-Garbage-Patches-Projekt, (https://www.gs-niederwalgern.de/projekte/umweltschule).

Für den kommenden Durchgang haben wir uns zur Aufgabe gemacht unsere Mensa „plastikfreier“ zu bekommen. Dazu ist angedacht, das „Flinke Pinke Schulpaket“, das umweltfreundliche Schülermaterialien (Hefter, Collegeblocks, Textmarker, Hefte…) beinhaltet, und von den Eltern am Tag der Einschulung an der Schule erworben werden kann, durch eine umweltfreundliche Trinkflasche zu erweitern. Da es bereits einen Wasserspender in der Mensa gibt, an denen sich alle Mitglieder der Schulgemeinde kostenlos Trinkwasser auffüllen können, leisten wir sowohl für die Umwelt, als auch für unsere Gesundheit einen großen Beitrag.

Zusammen mit dem Vorhaben der Gestaltung und Einführung einer umweltverträglichen, gesunden und akzeptierten Schulverpflegung im Ganztag und somit auch die Einführung einer klimagesunden Frühstücksverpflegung, wird bei den Schülerinnen und Schülern an unsere Schule das Umweltbewusstsein gestärkt und Möglichkeiten zum eigenen Handeln gegeben.